Aktuelles

Archiv: Mai '09 - Apr '09 - Mrz '09 - Feb '09 - Jan '09 - Dez '08 - Nov '08 - Okt '08

Sonntag 30. November 08:

Wir sind mit über 8 Stunden Verspätung in Tunesien per Fähre angedockt.

WIR SIND IN AFRIKA.

Die Zollkontrollen haben hier bereits über 2 Stunden gedauert und wir bekamen einen Vorgeschmack auf das uns Bevorstehende. Transitvisa für die Räder mussten noch schnell neu erfunden werden.



Mittwoch 26. November 08:

Die Bastelmühen haben sich gelohnt. Wir laden unsere Akkus mit Sonnenenergie und mit dem Nabendynamo und sind damit sehr unabhängig geworden.

Die lädierte Pedalkurbel von Andi wurde gegen eine neue Alivio-Kurbel ausgetauscht.
Somit sind wir gut unterwegs und wohl auf.



Dienstag 25. November 08:

Wir haben den zweiten Tramptag der Tour eingelegt und sind mit Norbert und seinem LKW durch Calabrien bis nach Sizilien gefahren.



Freitag 21. November 08:

Nach dem dritten Besuch haben wir uns unsere Gelbfieberimpfung spritzen lassen können. Sehr unkompliziert, wenn man verstanden hat wie ein AUSL (sowas wie ein Poliklinik) hier funktioniert.

Das Flexcellmodul ist komplett installiert und liefert den ersten Strom! (Die zweite Batterie ist geladen, deshalb kommt das andere Modul noch nicht zum Einsatz, ist aber ebenfalls fertig installiert.) Und so verlassen wir nach sehr eindrucksvollen und ereignisreichen knapp 5 Tagen Rom auf der Via Appia gen Süd-Osten in Richtung Neapel.



Donnerstag 20. November 08:

Botschaftsbürokratie für "Einsteiger":
Wie verabredet konnten wir unsere mit Visa versehenen Pässe auf der ägyptischen Botschaft abholen.

Das Paket aus Freiburg ist eingetroffen. So ist nun auch das zweite Energiesystem komplett: wir sind stolze Besitzer eines Flexcell-Modules! (einrollbare Solarzellen, die hinten auf das Gepaeck geschnuert werden koennen.)
Das liess uns dann auch sehr bald keine Ruhe mehr und soeben haben wir das zweite Energiesystem zusammengebastelt. Im Klartext heisst das: In jeweils einem unserer Backroller schlummert ein Bleigelakku, dieser ist mit Steckverbindung an der Aussenseite der Taschen mit dem jeweiligen Solarmodul verbunden, worueber er geladen wird. (Dazwischen befindet sich je ein Laderegler.) Von diesem Akku aus sind - ebenfalls mittels Steckverbindung ein, bzw. zwei Zigarettenanzuenderbuxen angeschlossen, die uns als Steckdosen dienen.
Als kleine Zugabe ist an einem Rad ein Gleichschalter an den Nabendynamo angeklemmt, der mittels Schaltung in die Ladung des Akkus eingeklemmt werden kann (solange das Solarmodul nicht aktiv ist).

Notiz am Rande: Waehrend der Bastelarbeiten ist uns klar offenbart worden, wie viel Strom aufs Mal aus dem Akku fliessen kann: durch ein kleine Unachtsamkeit kam es zu einem ungesicherten Kurzschluss am Akku - gluecklicherweise sind nur die naheliegenden Kabel durchgebrannt und es gab ein wenig Duft...



Sonntag 16. November 08:

In abendfüllender Arbeit haben wir das Solarpanel von Solarc eingenäht, so dass es nun stossgesichert installiert werden kann. Außerdem ist das damit verbundene erste Energieversorgungssystem fertig gestellt und einsatzbereit.





Dienstag 4. November 08

Wir haben unseren letzten Termin in Sachen ärztliche Beratung bekommen. Glücklicherweise ist unser medizinischer Support so engagiert und informiert, dass dabei die momentan in Ostafrika grassierende Cholera zur Sprache kam. Da nimmt man gern die Steigerung der Apothekenrechnung in Kauf. Wir sind nun also mit Nadel und Faden, Skalpell, Malerone, Durchfallmittel, Antibiotikum und natürlich jeder Menge Schmerzmittel und Pflaster ausgestattet – hoffentlich bringen wir alles wieder mit!

Die Pässe sind zur Übersetzung nach Hamburg abgeschickt; die Möglichkeit, Libyen zügig und relativ preiswert zu durchqueren rückt in greifbare Nähe, jedenfalls ist unser Kontakt vor Ort sehr zuversichtlich.

Der schnucklige, kleine Eee PC ist angekommen und wird mit Daten und Programmen gefüttert. Auf dass er Hitze und Kälte, Staub und Schlamm und uns trotzt!